BiSS-Projekt – Cluster «Unterrichtsentwicklung und Beratung» (2014–2019)

«Bildung durch Sprache und Schrift» (BISS) ist ein Forschungs- und Entwicklungsprogramm, das durch die gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) sowie der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Konferenz der Jugend- und Familienminister (JFMK) der Länder gefördert wird. Ziel des Programms ist es, Angebote zu Sprachförderung, Sprachdiagnostik und Leseförderung für Kinder und Jugendliche im Hinblick auf ihre Wirksamkeit und Effizienz wissenschaftlich zu überprüfen und weiterzuentwickeln. Im Rahmen dieses Programms ist die Universität zu Köln unter anderem mit dem Fortbildungsbereich des Programms betraut. Teil des Fortbildungsbereichs ist die Durchführung von Clusterfortbildungen für pädagogische Fachkräfte zu den Themen «Unterrichtsentwicklung und sprachliche Bildung im Elementarbereich», «Sprachbildung, -förderung und -diagnostik» sowie «Lernende Institution». Das Zentrum Lesen der Pädagogischen Hochschule FHNW verfügt über ausgewiesene Expertise auf diesen Gebieten und soll die Universität zu Köln im Bereich der Durchführung der Clusterfortbildungen unterstützen.

Publikationen

Projektteam

Thomas Lindauer, Projektleitung
Afra Sturm
Linda Leutwiler
Michael Becker-Mrotzek
Dieter Isler
Claudia Neugebauer

Finanziert durch

Universität zu Köln
Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache
Humboldt-Universität zu Berlin
Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen

Projektpartner/-innen

Universität zu Köln
Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache
PH Thurgau
PH Zürich

QUIMS – Schwerpunkt «Beurteilen und Fördern mit Fokus auf Sprache» (2019–2022)

link to article
Zurück zur Übersicht