Zeitungen in der Schule

Haben vor einigen Jahren noch diverse Tageszeitungen zumindest einmal in der Woche ihre jugendliche Leserschaft mit einer eigenen Zeitungsseite bedient, so sind diese Sonderseiten heute durchwegs verschwunden. Hingegen versucht der Verband «Schweizer Presse» seit dem Frühjahr 2005 zusammen mit seinen Mitgliedverlagen und den Bildungsbehörden das Zeitungslesen via Schule zu fördern. 

von Thomas Sommer

gesamte Unterrichtsidee als PDF herunterladen

Mit dem Projekt «Zeitung in der Schule» werden Primarschulkinder direkt angesprochen. Während zwölf Wochen integrieren die Lehrpersonen in enger Zusammenarbeit mit den einzelnen Redaktionen das Zeitungslesen in ihren Unterricht. Jedes Kind erhält dabei täglich sein eigenes Zeitungsexemplar. Viele grössere und kleinere Tageszeitungen beteiligen sich an diesem Projekt, erfrischende Interviews und Schülerreportagen beleben während dieser Wochen die Blätter.

Der Verband «Schweizer Presse» hat übrigens ein Lehrmittel zum Thema «Presse» entwickelt. Das 2001 erschienene material «Lesen macht gross» gibt es in einer Ausgabe für Primarschulen und für die Sekundarstufe I. Es handelt sich um eine umfangreiche Sammlung von Aufgaben und Sachinformationen, die zum grossen Teil auch direkt als Kopiervorlagen vorliegen. Die A4-Ordner sind nach wie vor bei den meisten Partnerverlagen kostenlos erhältlich. (Vgl. Kontaktadressen unter: www. schweizerpresse.ch/de/nutzermarkt/lmg/p_wer.html)

Online-Zeitungen und Archive

an Bedeutung gewonnen haben mittlerweile auch die Online-Ausgaben der Zeitungsverlage. Die grossen Tageszeitungen und ebenso die Pendlerzeitungen unterhalten umfangreiche Informationsportale im Internet, die zum Teil mehrmals täglich aktualisiert werden. Viele Blätter stellen ihren Abonnentinnen und Abonnenten auf diesen Plattformen das komplette Printprodukt als elektronische E-Zines zur Verfügung.

Die elektronischen Zeitungsversionen können verbunden mit anderen angeboten zu grossen Cross-Media- Produkten ausgebaut werden, wie dies im angloamerikanischen Sprachraum mit einem entsprechend grossen Marktumfeld schon weitgehend geschehen ist. Unsere Verlagshäuser sind diesbezüglich noch etwas zurückhaltend.

Eine interessante mediumsgerechte Anwendung sind beispielsweise die interaktiven Infografiken. Durch das Einbinden von Animationen und das Überlagern von mehreren Bildebenen (typischerweise als Flashanimationen) können so auf einfache Art mehr Informationen im gleichen Fenster übermittelt werden (vgl. z.B. www.infografik.20min.ch).

Heute sind nur noch wenige Zeitungsarchive kostenlos zugänglich. Schulen, die über das kantonale Bildungsnetz mit einem Gratiszugang der Swisscom ausgestattet sind, haben hingegen freien Zugriff auf das Zeitungsarchiv swissdox und damit auf die Archive der bedeutendsten Schweizer Zeitungen und Zeitschriften.

Einen besonderen Gewinn für den Fremdsprachenunterricht bringen die Online-Ausgaben verschiedenster internationaler Zeitungen und Zeitschriften. Im Nu sind originale Quellen in verschiedenen sprachen verfügbar.
Liste der Schweizer Zeitungen und Zeitschriften: www.zeitung.ch
Umfangreiche Auflistung weltweiter Presseerzeugnisse: www.onlinenewspapers.com

Lesen und Schreiben mit Migros und Coop

Coop und Migros bilden ihre Wochenzeitungen umfassend im Web ab und halten die alten Ausgaben in den Archiven im Originallayout verfügbar, was sie für kombinierte (print- und internetbasierte) Unterrichtsarrangements attraktiv macht.

Der Themenmix ist für Jugendliche anregender als in den grossen Tageszeitungen, werden doch fast ausschliesslich allgemein gesellschaftliche Themen fokussiert. Die Jungen werden zwar den aktuellen Sport vermissen, das Fehlen politischer Debatten vermutlich weniger. Beide Zeitungen bieten Beiträge zu spezifischen Themen für Jugendliche und führen spezielle Seiten für die jugendliche Leserschaft. Die Artikel sind gegenüber Beiträgen in anderen Zeitungen meist einfacher zu lesen, sie sind allerdings auch länger und anspruchsvoller als die Texte in den Pendlerzeitungen. Insgesamt eine vernünftige Ausgangslage, um sich auch mit schwächeren Schülerinnen und Schülern an die Zeitungslektüre heranzuwagen.

Für die Coop Zeitung und das Migros Magazin spricht vor allem die breite Verfügbarkeit. Beide sind gratis erhältlich und oft auch in Haushalten vertreten, die keine Tageszeitung abonniert haben (beide Produkte gibt es zudem auf französisch und italienisch).

Wie kann damit gearbeitet werden? Die klassischen journalistischen Darstellungsformen kommen auch in diesen Konsumentenzeitungen vor. Es gibt Kolumnen, Interviews, Berichte und Reportagen. Eher umfangreiche Rubriken werden abgelöst von viel kürzeren, Füller wie Rätsel, Spiele, Leserbriefe und Umfragen sind ebenfalls enthalten: ein breiter Mix, der sich klar am Alltag ausrichtet und jeder Altersstufe immer mal wieder etwas bietet.

Arbeiten mit der Papierversion:

  • Interviews analysieren und neu schreiben
  • Kurzrubriken sammeln und mit eigenen Texten ergänzen
  • Umfragen im eigenen Umfeld «nachprüfen»

Arbeiten mit der Onlineversion:

  • Herauskopieren von Text und Bild um Neues zu gestalten
  • Arbeiten mit Textbausteinen, Redigieren am Text
  • Texte kürzen
  • Texte zusammenfassen
  • Detailergebnisse der Umfragen analysieren und kommentieren
  • Themenrecherchen

Recherchen in diesen Archiven sind insofern einfach, als man in einer geschlossenen Kollektion sucht und nicht das ganze Web «abgoogelt». Es bietet sich also ein einfacher Einstieg ins Recherchieren an, und die Schülerinnen und Schüler können sich mit einer Archivsuche sowie mit einfachen Verknüpfungsoperatoren und Platzhaltern vertraut machen.
Die reinen Konsumentenseiten mit den aktuellen Verkaufs-Aktionen und Inseraten bieten darüber hinaus auch Stoff für andere Fächer.
Die Konsumentenzeitungen im Internet: www.coopzeitung.ch und www.migrosmagazin.ch

Die grossen Zeitungen – auch für die Schule

Am anderen Ende der Anspruchsskala finden sich für die Sekundarstufe II oder für leistungsfähige Abschlussklassen der Sek I mehrere gute, direkt auf den Unterricht zugeschnittene Angebote von renommierten Zeitungen.

Die deutsche Wochenzeitung «Die Zeit», Partner in diversen Schulprojekten, bietet ein umfassendes Dossier zum Zeitungslesen an. Das über 100-seitige Material kann nach einer Registrierung kostenlos heruntergeladen werden.

Website: www.zeit.de/schule/unterrichtsmaterial

Die NZZ hat für Mittel- und Berufsschulen eine eigene interaktive Unterrichtseinheit entwickeln lassen, die allen Schulen kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Bis anhin sind drei Module zu den Themen Integration, Lärm und Ernährung in diesem Lernset untergebracht. Im Umgang mit Artikeln aus der NZZ können sich so ganze Klassen mit diesen Themen beschäftigen und sich darüber austauschen.

Website: www.eigene-meinung.ch

Ausschnitt aus der Coopzeitung:

Suchhilfe für das Archiv Migros Magazin:

Multiple Dokumente verstehen und verarbeiten: Anforderungen und Förderansätze

link to article

Das Schreibentwicklungsportfolio – Durch formatives Feedback zu akademischen Schreibfertigkeiten

link to article
Zurück zur Übersicht