Literalitätsreport Deutschschweiz

Für die Deutschschweiz gibt es einen ersten und noch unvollständigen Literalitätsreport, der inzwischen allen Interessierten online zur Verfügung steht.

von Esther Wiesner

Entstanden ist er unter der Leitung des Zentrums Lesen, in Kooperation mit verschiedenen weiteren FachexpertInnen aus der Deutschdidaktik – aus dem ISEK und dem IWB der Pädagogischen Hochschule FHNW sowie aus den Pädagogischen Hochschulen Zürich und Thurgau – und allgemeiner aus der Literalitätsförderung – namentlich dem SIKJM.

Inspiriert wurde der Report vom europäischen Literalitätsprojekt ELiNet (2014–2016), an dem sich das Zentrum Lesen beteiligt hat. Eine zentrale Aufgabe für die Projektmitglieder bestand darin, für alle 30 beteiligten Staaten Länderreporte zu verfassen, die aufzeigen, wie die Literalitätsförderung in den einzelnen Ländern organisiert ist.

Aufgrund der föderalistischen Strukturen und den vier Landessprachen in der Schweiz war es erst möglich, einen Report für die Deutschschweiz zu erstellen. Das heisst, ein solcher steht für die Romandie und das Tessin noch aus.

Gemeinsam mit den KooperationspartnerInnen und weiteren FachexpertInnen sowie mit VertreterInnen aus der Bildungsadministration (etwa aus der EDK, der SKBF oder dem SVEB) wurde der Report im September 2016 beraten und auf dieser Basis überarbeitet. Nun steht er für alle interessierten Leser und Leserinnen bereit: sowohl auf der Webseite des Zentrums Lesen als auch auf derjenigen von ELineT, dort auf Englisch und auf Deutsch.

Der Report richtet sich an LeserInnen, die in der Bildung tätig sind und sich ein etwas umfassenderes Bild über die Literalitätsförderung in der Deutschschweiz zum derzeitigen Zeitpunkt verschaffen möchten. Der Umfang ist knapp gehalten, die Textabschnitte sind kurz und visuell hierarchisiert, so dass der Report je nach Hintergrundwissen, Lesebedürfnis und Zeitressourcen quer- oder genauer gelesen werden kann.

Wir veröffentlichen diesen Report im Wissen, dass er einige Bereiche unerwähnt lässt und etliche Institutionen nicht oder nur ansatzweise beschreibt, die ebenfalls in der Literalitätsförderung tätig sind oder damit in Zusammenhang stehen. Der Report ist also  nicht vollständig, sondern beleuchtet eine Auswahl zentraler Felder in der Literalitätsförderung, die viele Lernende im Lauf ihres Lebens passieren:

So befasst er sich – nach einem Überblick über die schweizerische Bildungslandschaft – mit inner- und ausserschulischer Literalitätsförderung von der frühen Kindheit bis ins Erwachsenenalter, wobei er einzelne Institutionen, die den AutorInnen aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit bekannt sind, zum Zweck der Veranschaulichung näher beschreibt. Im Zusammenhang mit Schule beleuchtet er ausserdem den Lehrplan 21 und informiert überschulische Lehrmittel, wonach er sich auch kurz mit dem Bildungsmonitoring (PISA, ÜGK) beschäftigt.

Darüber hinaus nimmt er literalitätsbezogene Forschungs- und Entwicklungsfelder der pädagogischen Hochschulen und privater Institutionen wie Bibliotheken aus der Deutschschweiz in den Blick ebenso wie die Aus- und Weiterbildung von Lehrpersonen.

Downloads:
Länderreport Deutschschweiz (deutsch)
Read long Country Report Switzerland
Read short Country Report Switzerland
ELINET Country Reports

QUIMS-Fachbroschüre «Beurteilen und Fördern mit Fokus auf Sprache»

link to article

Tagung «Unterricht konkret» 2019 – Präsentationen & Impressionen

link to article
Zurück zur Übersicht