Yumi Shimokawara: Eine Sternschnuppe im Schnee

Es ist tiefer Winter und die Maus sehnt sich schrecklich nach ihrem besten Freund, dem Maulwurf. Im Sommer haben die beiden fast alle Tage gemeinsam verbracht. Aber jetzt liegt haufenweise Schnee und der Maulwurf hat sich irgendwo verkrochen. In einer klaren Nachtsieht die Maus eine Sternschnuppe vom Himmel fallen und sie weiss, wenn sie diese Sternschnuppe findet, dann darf sie sich etwas wünschen. Bald schon entdeckt die Maus kleine Dellen im Schnee – stammt diese Spur etwa von der Sternschnuppe? Die Maus folgt dieser ungewöhnlichen Spur und alle Tiere des Waldes schliessen sich ihr nach und nach an. Sie alle haben unerfüllte Wünsche und wollen die Sternschnuppe aufspüren. Erst am Ende des Tages finden sie heraus, was es mit dieser Spur auf sich hat. Sie endet nämlich ganz plötzlich dort, wo sich gerade ein kleiner Maulwurf aus der Erde gräbt.

Die japanische Künstlerin Yumi Shimokawara hat die Tiere des Waldes sehr naturgetreu und aus wechselnden Perspektiven mit feinen Pinselstrichen überaus beeindruckend zu Papier gebracht. Sie hat für dieses Buchauch die Geschichte selbst verfasst, was man beim Lesen und Durchblättern spüren kann, denn, Bilder und Text ergänzen sich sehr harmonisch. Diese einfache Tiergeschichte, dargestellt und erzählt in einer eindrücklichen Bildersprache, werden schon ganz kleine Kinder verstehen und wohl auch immer wieder hören wollen. Für Kinder ab etwa 4 Jahren.

Yumi Shimokawara: Eine Sternschnuppe im Schnee.Atlantis 2019. ISBN: 978-3-7152-0774-2

 

Stephanie Schneider / Astrid Henn: Das endlos lange Weihnachtswarten

link to article
Zurück zur Übersicht