Stephanie Schneider / Astrid Henn: Das endlos lange Weihnachtswarten

Es ist kurz vor Weihnachten. Mia hält dieses ewige Warten kaum mehr aus. Da nimmt Papa sie bei der Hand, er will für Mama unbedingt noch ein Geschenk kaufen und Mia soll ihn dabei beraten. Und dabei wird die Zeit sicherlich schneller vergehen. Gemeinsam stürzen sie sich also ins grosse Warenhaus. Mia entscheidet sich schnell: Eine Packung Frühstücksmüsli mit Bio und Überraschungsgeschenk drin. Die kauft Mama nämlich nie. Papa entscheidet sich für ein Badetuch mit einem Fussball drauf. Und dann, ja dann, ist Papa plötzlich verschwunden. Mia ist völlig verzweifelt. Da ist es gut, dass ein riesengrosser Engel neben ihr auftaucht, sie tröstet und auf seine Schultern hebt. Von dort oben entdeckt sie ihren Papa und ist so was von erleichtert. Aber wo ist jetzt die Tüte mit den Mamageschenken? Also nochmals von vorn. Zuerst eine Packung Müsli und dann ein Parfum statt dem Fussball-Badetuch. Das alles dauert so lange, dass es beim Heimkommen bereits dunkel wird. Endlich hat das lange Warten ein Ende und Heiligabend ist da.
Die linear erzählte Geschichte werden schon ganz kleine Kinder verstehen, vor allem auch, weil sie solche Situationen aus eigene Erfahrung bestens kennen. Astrid Henns Bilder sind witzig und geben die verschiedenen Stimmungen sehr gekonnt wieder: Die Hektik im Kaufhaus, aber auch die wohlige Ruhe und Freude daheim im Wohnzimmer. Ein unbeschwertes Bilderbuch für Kinder ab 4 Jahren.

Stephanie Schneider / Astrid Henn: Das endlos lange Weihnachtswarten. Sauerländer 2019. ISBN: 978-3-7373-5652-7

Rezension: Maria Riss

 

Wolfram Hänel: Wie der Weihnachtsmann beinahe Weihnachten verpasste

link to article
Zurück zur Übersicht