Rachel Bright / Jim Field: Trau dich Koala Bär.

Kimi Koala sitzt tagein tagaus auf seinem Baum und hält sich daran fest. Da oben fühlt er sich sicher, von da kann er die Welt unter sich beobachten. Wenn die Tiere ihn einladen mitzuspielen, lehnt er dankend ab, obwohl er es manchmal schon gern gewagt hätte. Ein bisschen langweilig ist das Leben ja schon, so ganz alleine auf dem Baum. Er hat aber einfach nicht den Mut dazu, seinen sicheren Hort zu verlassen. Bis zu diesem Tag, an dem ein Vogel mit seinem Schnabel ein Loch in den Stamm seines Baumes hämmert und der obere Teil des Baumes samt Kimi Koala umstürzt. Unten angekommen passiert aber kein grosses Unglück, ganz im Gegenteil: Kimi wird von seinen Freunden empfangen und begrüsst. Nun endlich lässt er seinen Baum los und wagt neue Schritte als «Kimi-ich-kann».
Poetisch, humorvoll und in wunderschönen Reimen wird diese Geschichte erzählt. Die grossformatigen Bilder spiegeln die Gefühle des kleinen Kimi grossartig wider, durch die vielen Rottöne wird zudem die Stimmung im australischen Busch spürbar. Die Botschaft ist ganz klar und drückt sich im Schlusssatz der Geschichte aus: «Versuch auch was Neues, es fühlt sich gut an!» Schon Kinder ab etwa 4 Jahren werden diese verstehen.

Rachel Bright / Jim Field: Trau dich Koala Bär. Aus dem Englischen von Pia Jüngert. magellan 2017. ISBN: 978-3-7348-2028-1

Rezension: Rahel Romanowski

Judith Kleinschmidt: Sofabanditen oder die verrückte Befreiung der Hühner

link to article
Zurück zur Übersicht