Håkan Jaensson: Die Strubbelköpfe

Tim und Tom sind Zwillinge. Sie sehen einander so ähnlich, dass nur Papa sie auseinanderhalten kann. Strubbelköpfe, so nennt Papa die zwei. Bei Tim und Tom ist immer viel los, da gibt es ständig etwas zu erleben. All diese Abenteuer, die kommen ganz von alleine, ohne dass die Strubbelköpfe viel dazutun. Auf dem Heimweg entdecken sie beispielsweise Schafherde, mit einem ganz niedlichen kleinen Babyschaf, das sehr hungrig aussieht. Tim und Tom öffnen das Gatter und nehmen das arme Schäflein mit. Was sie viel zu spät merken: Die ganze Herde folgt ihnen ebenfalls. Gott sei Dank hat Papa den Rasen in ihrem eigenen Garten schon lange nicht mehr gemäht und all die Schafe können sich endlich satt essen. Ein anderes Mal machen die beiden einen Ballonflug, unfreiwillig zwar, aber so was von wunderschön. Dass sie dabei auch gleich noch einen Bankräuber beobachten und der Polizei helfen können, beweist ein weiteres Mal, wie gut es ist, dass es die Strubbelköpfe gibt.
Tim und Toms Abenteuer nachzulesen, das macht nicht nur grossen Spass, sondern ist auch überaus spannend. Es ist wirklich schier unglaublich, was die zwei Knirpse täglich erleben. Die einzelnen Abenteuer sind in sich abgeschlossen und genau richtig lang, um am Abend vor dem Schlafengehen vorzulesen. Dass die Autorin mit der klassischen Rollenverteilung bricht und Papa für den ganzen Haushalt zuständig ist, macht das Buch zusätzlich lesenswert. Das witzige und von Katja Gerhman wunderschön illustrierte Buch wird Kinder ab etwa 5 Jahren begeistern. Zum Selberlesen ab 8.
Håkan Jaensson: Die Strubbelköpfe. Aus dem Schwedischen von Annika Ernst dtv 2020. ISBN: 978-3-423-76302-8

Rezension: Maria Riss

Anke Loose/Ariane Camus: Der kleine Herr Heimlich hat Grosses vor

link to article
Zurück zur Übersicht