Clare Furniss: Morgen ist heute schon vorbei

Hattie ist siebzehn. Die Sommerferien haben eben begonnen, all ihre Freunde sind verreist und Hattie stellt gleich zu Beginn der Ferien fest, dass sie schwanger ist. Sie war nur einmal mit Reuben zusammen. Er ist zwar der coolste Typ der Schule, ein guter Freund ist er ebenfalls, aber als Vater wäre er überhaupt nicht zu gebrauchen. Zur gleichen Zeit erfährt sie, dass es eine Grosstante namens Gloria gibt, die gerne Kontakt zu ihr aufnehmen würde. Da ihre Familie verreist ist und Hattie keine Ahnung hat, was sie jetzt tun soll, geht sie diese alte Dame besuchen. Gloria ist so ganz anders, als man sich alte Grosstanten vorstellt. Sie raucht schier pausenlos Zigarillos und trinkt mit Vorliebe Champagner und Gin. Sie weiss zudem, dass sie an einer beginnenden Demenz leidet. Trotz der vielen Unterschiede freunden sich die beiden rasch an und unternehmen gemeinsam eine ziemlich abenteuerliche Reise durch Südengland. Gloria weiss wohin sie will, an die Orte ihrer Erinnerungen. Sie erzählt dabei von all dem Erlebten, von Dingen, die sie bis anhin niemandem anvertraut hat. Hattie ist eine gute Zuhörerin und sie schliesst ihre exzentrische Grosstante mit jedem Tag mehr ins Herz. Gloria hat so viel durchgemacht und Hattie wird allmählich klar, wie viel sie mit Gloria verbindet. Nach dieser in jeder Beziehung wunderbaren, spannenden und oft auch turbulenten Woche weiss Hattie, was sie tun will. Sie hat gelernt, dass man Entscheidungen nur aus dem Moment heraus treffen kann und dass jede Entscheidung zugleich auch Verzicht bedeutet.
Man liest in diesem Buch gleich zwei Geschichten, welche die Autorin kunstvoll ineinander verwoben hat. Einerseits die Erinnerungen von Gloria, die stellenweise sehr schmerzhaft sind: Gloria war anders als die anderen Mädchen damals. Nicht so folgsam und brav, sondern voller Lebenslust und eigenen Träumen. Diese Lebenslust wurde ihr bald zum Verhängnis, weil sie damit in dieser männerdominierten Gesellschaft keine Chance hatte. Andrerseits erfährt man von Hattie, wie sie Reuben kennengelernt hat und wie sie darum ringt, die richtige Entscheidung zu treffen. Die beiden Geschichten berühren gleichermassen, weil beide Figuren überaus glaubhaft beschrieben werden. Vielleicht stellenweise etwas gar ausführlich und herzzerreissend, aber das braucht man ja auch ab und zu. Und junge Mädchen ganz besonders.

Clare Furniss: Morgen ist heute schon vorbei.Aus dem Englischen von Christiane Steen. Rowohlt 2019. ISBN: 978-3-499-21812-5

Rezension Maria Riss

 

Judith Kleinschmidt: Sofabanditen oder die verrückte Befreiung der Hühner

link to article
Zurück zur Übersicht