Buch des Monats Mai 2021

Heribert Schulmeyer: Bruno und Holunder. Und was machen wir morgen?
Bruno und Holunder, das sind zwei kleine Kater. Sie leben bei der alten Tante Ruth auf dem Land. Vor allem Bruno ist einer, der ständig auf der Suche nach Abenteuern ist. Holunder geht mit, klar, beste Freude lässt man nicht im Stich. Ganz egal, ob das nun eine wilde Piratenfahrt in einer Holzkiste den Fluss hinunter ist oder das Reiten auf Olga, der Kuh des Nachbarn, beim Cowboyspielen. Natürlich bringen sich die beiden immer wieder in grosse Gefahr, aber Tante Ruth und deren Freund Herr Kleinsorg retten die beiden Lausekater aus jeder brenzligen Situation. Und am Abend, da lässt sich Tante Ruth meist erweichen und spendiert trotz allem einen kleinen Leckerbissen bevor sich die beiden todmüde in ihr gemütliches Körbchen kuscheln.
Heribert Schulmeyer hat sich bereits als Comiczeichner einen Namen gemacht. Für kleine Kinder ist es ein grosses Glück, dass er sich nun auch ans Schreiben von Kindergeschichten gewagt hat. Es ist schier unglaublich, was er mit wenigen Strichen an Stimmungen und Atmosphäre auszudrücken vermag. Mit Sicherheit mag der Autor Katzen ganz besonders gern, er bringt ihre Gefühle so gekonnt zu Papier. Schon sehr kleine Kinder werden an diesen vier Geschichten in einem Band ihre Freude haben. Sie sind spannend, linear erzählt und voller Humor. Ein wunderbares Vorlesebuch mit vielen farbenprächtigen Bildern, die das Verstehen erleichtern und zum Suchen von Details animieren. Für Kinder ab etwa 5 Jahren.

Heribert Schulmeyer: Bruno und Holunder. Und was machen wir morgen?. Sauerländer 202. ISBN: 978-3-7373-5764-7

Rezension: Maria Riss

Judith Kleinschmidt: Sofabanditen oder die verrückte Befreiung der Hühner

link to article
Zurück zur Übersicht