Buch des Monats Februar 2021

Linn Skåber: Being Young

Was ist das Beste an der Zeit zwischen Kindheit und Erwachsensein – und was das Schlimmste? Das hat die norwegische Autorin, Schauspielerin und Fernsehmoderatorin Linn Skåber Teenager gefragt. Sie vergleicht diese Zeit des Umbruchs mit einer Art Ummöblierung des eigenen Zimmers. Für einige der Jugendlichen ist dies eine Zeit voller Ängste und grosser Unsicherheit. Andere wiederum empfinden diese Veränderungen als sehr spannend: Diese vielen, neuen Möglichkeiten, all die interessanten Dinge, die man entdecken und ausprobieren kann. Gemeinsam ist wohl allen, dass sie auf der Suche nach passenden Möbelstücken für ihr Zimmer sind, das sie ja völlig neu gestalten müssen. Viele der Geschichten handeln von Liebe, vom anderen Blickwinkel auf die eigenen Eltern, von der Suche nach der eignen Identität, wobei es nicht nur um die innere Haltung, sondern auch um die Akzeptanz des eigenen Körpers geht.
Die Autorin erzählt in literarischen Monologen, wunderbar berührend, eindringlich, oft in einer Art Gedicht oder in wörtlichen Zitaten. Selten wurde diese Zeit des Übergangs, des Schwankens zwischen Ängsten und neuer Freiheit, zwischen Partys und einsamen Stunden des Grübelns und Suchens so unmittelbar beschrieben. Der eindrückliche Erzählband ist in verschiedene Themenabschnitte gegliedert und mit wunderbaren, ausdrucksstarken Bildern ausgestattet. Eine sorgfältig übersetzte und gestaltete Sammlung an Texten, die sich sehr gut für den Unterricht an der Oberstufe eignet. Das authentische Buch sei aber auch Erwachsenen empfohlen, die sich an ihre eigene Pubertät erinnern oder Jugendliche in dieser Lebensphase besser verstehen und unterstützen möchten.

Linn Skåber: Young. Aus dem Norwegischen von Gabriele Haefs. Rowohlt 2020. ISBN: 978-3-499-00279-3
Rezension: Maria Riss

Emmy Abrahamson: Klara, Nova und die Bananenschale des Schreckens

link to article
Zurück zur Übersicht