Buch des Monats April 2021

Leslie Connor: Die ganze Wahrheit (wie Mason Buttle sie erzählt)
Mason ist zu dick und zu gross, er ist dauernd verschwitzt und er kann kaum lesen und schreiben. Dafür hat Mason ein riesengrosses Herz. Natürlich ist er eine willkommene Zielscheibe für den Spott und die Aggressionen der anderen Kinder. Hätte er nicht den viel zu kleinen, aber superschlauen Calvin an seiner Seite, wäre das Leben kaum auszuhalten, denn auch in seiner Familie findet er kaum Unterstützung. Die beiden ungleichen Freunde bringt nichts auseinander und sie verbringen jede freie Minute miteinander. In Masons verwildertem Garten bauen sie sich einen Schutzbunker, eine Art Höhle. Dort fühlen sie sich sicher vor der Dorfbande, von der sie ständig verlacht und verfolgt werden. Dort können sie zusammen malen und reden und gemeinsam über die Welt nachdenken. Aber dann, nach einem Streit mit der Bande, verschwindet Calvin plötzlich, ist wie vom Erdboden verschluckt. Schon einmal wurde in der Gegend ein Junge vermisst, schon einmal war dieser Junge der beste Freund von Mason. Und damals, da hat man den Jungen tot unter einem Apfelbaum gefunden. Jetzt ist für Mason die Zeit gekommen, sein Schweigen zu brechen: Um Calvin zu retten, kann er sich nicht länger in seinem Bunker verkriechen, er muss handeln und zwar sofort – auch wenn er damit andere verraten muss. Nicht nur Calvins Leben wird dadurch gerettet. Nachdem Mason die ganze Wahrheit erzählt hat, bringt dies auch für seine Familie Veränderungen mit sich. Masons Familie erwacht endlich aus ihrer Lethargie und bekommt eine zweite Chance, basierend auf Vertrauen, Mut und der Akzeptanz anderer.
Wie im Untertitel erwähnt, erzählt Mason seine Geschichte selber und aus seiner Perspektive. Er mag nicht lesen und schreiben können, aber erzählen, das kann er unsäglich gut. Er berichtet von all diesen schönen und schrecklichen Ereignissen in kurzen Abschnitten und ineinfacher Sprache, die doch so vieles auszudrücken vermag. Er kann Dinge in Worte fassen, für die es im Grunde eigentlich keine Worte gibt. Leslie Connor hat ein ganz wunderbares, tiefgründiges Buch geschrieben, das zurecht in Amerika schon mehrfach ausgezeichnet wurde. Wenn es ein lesenswertes Buch über Diversität, über Integration und gegenseitigen Respekt gibt, ist es ist wohl diese «ganze Wahrheit» von Mason Buttle. Man könnte den Inhalt dieses Buches auch als ergreifende Lektion in Sachen Menschlichkeit bezeichnen. Für Jugendliche und Erwachsene.

Leslie Connor: Die ganze Wahrheit (wie Mason Buttle sie erzählt). Übersetzt von André Mumot. Hanser 2021. ISBN: 978-3-446-26802-9

Rezension: Maria Riss

Judith Kleinschmidt: Sofabanditen oder die verrückte Befreiung der Hühner

link to article
Zurück zur Übersicht