Annette Herzog / Gergely Kiss: Harte Zeiten für Mister Vam

250 Jahre lang hat Mister Vam geschlafen. Als er endlich aufwacht, hat er riesigen Appetit – versteht sich. Nur, erstens wackeln seine beiden Eckzähne und zweitens steht die Villa mit all den wunderbar appetitlichen Bewohnern nicht mehr neben dem Friedhof. Zu allem Unglück läuft er bald darauf einem gerissenen Kater in die Arme, der ihn unbedingt für einen neuen Vampirfilm unter Vertrag nehmen will. Mister Vam weiss weder aus noch ein, die Welt hat sich so schrecklich verändert! Und da passiert es: Die morsche Tür der Gruft fällt aus ihren Angeln und begräbt den Kater unter sich. So landen Kater und Mister Vam auf der Notfallstation. Mister Vams Blutwerte sind sehr schlecht, da muss eine Bluttransfusion her und zwar schnell. Für Mister Vam ist dies ein Wunder, er bekommt Blut, so viel er will, und dies, ohne dass er zubeissen muss (unterdessen sind seine Eckzähne nämlich rausgefallen).«Harte Zeiten für Mister Vam» wird viele Kinder begeistern, weil die Geschichte so rasant, voller Ironie erzählt wird, weil der Plot viele Überraschungen bereithält und weil die Illustrationen das witzige Geschehen wunderschön und gekonnt unterstreichen. Das Buch eignet sich hervorragend für schöngruslige Vollmondnächte, zum Vorlesen oder zur selbständigen Lektüre. Für Kinder ab etwa acht Jahren.

Rezension: Maria Riss

Annette Herzog / Gergely Kiss: Harte Zeiten für Mister Vam. Moritz, 2010.

Stephanie Schneider / Astrid Henn: Das endlos lange Weihnachtswarten

link to article
Zurück zur Übersicht