Adam Baron: Freischwimmen. Wer die Wahrheit sucht, muss tief tauchen

Cymbeline hat zwar einen seltsamen Namen, aber sonst ist er ein ganz normaler 10-jähriger Junge. Er spielt sehr gut Fussball, ist der zweitbeste im Rollschuhfahren und in der Klasse beliebt. Nur schwimmen, das kann er nicht. Seine Mama ist nie mit ihm irgendwo hingegangen, wo man baden oder schwimmen könnte. Sein Vater ist gestorben, als er noch ein Baby war, aber darüber spricht Mama nie. In diesem Jahr beginnt in der Schule der Schwimmkurs und Cym tut das, was so viele Kinder auch machen würden: Er behauptet, schwimmen zu können und lässt sich auch gleich auf einen Wettkampf ein. So schwer kann das ja nicht sein, davon ist er überzeugt. Beim Wettkampf im Bad springt Cym sofort ins tiefe Wasser und wäre wohl ertrunken, wenn nicht ein Mädchen seiner Klasse, in das er heimlich verliebt ist, ihn gerettet hätte. Dieser Unfall führt dazu, dass Cyms Mama in eine schwere Krise gerät. Irgendetwas verschweigt sie ihrem Sohn. Es muss etwas mit den Ereignissen zu tun haben, als Papa gestorben ist. Cym will endlich Bescheid wissen. Erst am Schluss des Buches, nach vielen Wendungen, erfahren Leserinnen und Leser, was sich damals wirklich zugetragen hat. Und diese Wahrheit hilft nicht nur Cym. Seine Mama kann endlich reden, loslassen und das Dunkle in ihren Augen wird dadurch ein kleines Stück heller.
Adam Baron erzählt in einer einfachen, aber eindringlichen Sprache eine Geschichte über Schuld, über Verlust und dass es einfacher ist, die Wahrheit zu kennen und auszusprechen, als Schlimmes zu verschweigen. So erklärt sich auch der doppeldeutige Titel des Buches. Trotz des ernsten Themas liest sich das Buch locker, weil die Geschichte spannend ist und weil es immer wieder lustige Szenen gibt. Cym erzählt das Geschehen aus seiner Perspektive, so können junge Leserinnen und Leser seine Gedanken und Handlungsweisen leicht nachvollziehen. Ein wunderschönes Lese-und Vorlesebuch für Kinder ab etwa 10 Jahren.

Adam Baron: Freischwimmen. Wer die Wahrheit sucht, muss tief tauchen. Hanser 2020. ISBN: 978-3-446-26607-0

Rezension Maria Riss

Anke Loose/Ariane Camus: Der kleine Herr Heimlich hat Grosses vor

link to article
Zurück zur Übersicht