Unterrichtsmaterialien zu Sarah Crossan: Die Sprache des Wassers

Das Besondere an diesem Buch ist, neben der berührenden Geschichte, die wunderschöne Sprache und Form des Textes. Das ganze Buch ist eine Art von Gedicht, geschrieben in einer einfachen, rhythmischen Sprache, leicht lesbar an der Oberfläche und mit ganz vielen Details, die zwischen den Zeilen stehen.

Die etwa 12-jährige Kasienka wandert mit ihrer Mutter aus, von Polen nach England. Mama will dort Tata wiederfinden, der sie vor über einem Jahr verlassen hat. Die beiden finden zwar eine Bleibe, Mama auch eine Arbeit als Putzhilfe im Krankenhaus, aber das Leben in England ist nicht nur wegen der Nässe und dem ewig grauen Himmel einfach schrecklich. Und Tata? Der scheint zu Beginn spurlos verschwunden zu sein. Mama und Kasienka fühlen sich ausgestossen, als Menschen zweiter Klasse und beide haben Heimweh. Zum Glück entdeckt Kasienka die Schwimmhalle, im Wasser, da fühlt sich Kasienka stark und schön:

Das Wasser ist eine eigene Welt,
ein Land mit seiner eigenen Sprache,
und die spreche ich fliessend.

Im Schwimmbad trifft Kasienka auch auf William, der ihr zum ersten Mal das Gefühl gibt, dass es sich in diesem Land vielleicht doch leben liesse.

Das Buch ist als Klassensatz bei bibliomedia Schweiz ausleihbar.

Zur Lektüre
Damit alle Schülerinnen und Schüler von- und miteinander lernen und von der Lektüre profitieren können, braucht es auch hier unterschiedliche Lesewege und differenzierende Aufgaben.

Wegleitung für Lehrerinnen und Lehrer
Aufgaben
Leseplan
Leseprotokoll

Autorin der Materialien und Aufgaben: Maria Riss

# Niveau Titel wann didaktischer Schwerpunkt, Bezug Lehrplan
1 */** Sich einen Ort bildlich vorstellen irgendwann D.2C.1.c
Imagination, sich etwas vorstellen können
2 */*** Fragen zum Text 1
Lösungen 1
Ab S. 36 D.2.C.1
Lokales und globales literarisches Textverstehen
3 */** Kasienka Ab S. 36 D.2.C.1.i
Eigenschaften, Stimmungen und Absichten der Figuren erschliessen und erklären, auch wenn diese nicht explizit erwähnt sind.
4 *** Metaphern
Lösungen
D.6.C1.g
können eindeutige oder gebräuchliche inhaltliche Gestaltungsprinzipien der Texte erkennen
5 */*** Fragen zum Text 2
Lösungen 2
Ab Ende Teil 1
(S. 137)
D.2.C.1
Lokales und globales literarisches Textverstehen
6 ** Tagebuch von Kanoro Ab Ende Teil 2
(S. 171)
D.2.C.1.i
Eigenschaften, Stimmungen und Absichten der Figuren erschliessen und erklären, auch wenn diese nicht explizit erwähnt sind.
7 **/*** Fragen selber erarbeiten Nach der Lektüre D.2.C.1
Lokales und globales literarisches Textverstehen
8 variabel Buchtrailer Nach der Lektüre D.6.A.1
Besonderheiten wie Stimmung, Kernaussage, spezielle Handlungsweisen erkennen und umsetzen
9 */*** Beurteilung des Buches Nach der Lektüre D.2.C.1.i
Sich eine Meinung zu einem Text bilden und diese begründen
10 variabel Recherche zur Autorin irgendwann D.6.B.1.f
11 Lernkontrolle
Lernkontrolle Lösungen
Nach der Lektüre Verschiedene Lesekompetenzen
Zurück zur Übersicht